MENU

Oft habe ich die Frage erhalten, auf was man bei einer Anschaffung eines Welpen beachten muss.

Vorab aber, ich bin weder eine Züchterin oder Zuchtexpertin auf diesem Gebiet. Jedoch sind das meine persönlichen Punkte und Erfahrungen, auf die ich bei einer Anschaffung eines Welpen achten würde. 

Jeder hat andere Werte und vor allem auch Erwartungen in Bezug auf die Anschaffung eines Welpen. Tipp von uns – schreibt euch diese Werte auf.


 

Punkt 1 – HOMEPAGE

Von dem Züchter existiert eine Homepage. Auf dieser sollten die Informationen der geplanten Verpaarungen (Elternteile: Deckrüde + Hündin) sowie die Würfe verzeichnet sein. Dazu sollte es auch eine Seite über den Züchter/-in selbst geben. In diesen könnt ihr schon mal Abwägen, wie ihr den/die Züchter/-in findet. Besser ist es natürlich persönlich dort anzurufen, um einen ersten Eindruck des/der Züchters/-in zu bekommen.

 


 

Punkt 2 – PREIS

Ein Welpe kostet einfach Geld, das wir dir jeder Züchter sagen. Den alle die regelmäßigen Untersuchungen des Muttertiers, das spezielle Futter sowie die geeignete Umgebung kosten etwas. Wenn die neugeborenen Welpen erst da sind, brauchen auch die eine ideale und geschützte Umgebung, genügend Platz und auch Tierarztbesuche, die genauso wertgeschätzt werden müssen. Wenn ihr also einen Züchter findet, der nur 200 € für seine Welpen verlangt oder absurde Preise anbietet, dann lasst bitte die Finger davon. Da könnt ihr euch sicher sein, dass dieser kein einziges Mal mit den Welpen oder dem Muttertier beim Tierarzt war. Nach Erfahrung kosten Zuchtwelpen um die 700 bis 1600 € je nach Rasse.

 


 

Punkt 3 – INFORMATIONEN ÜBER EUCH

Der/Die Züchter/-in informiert sich immer vorab über euch als Menschen und hört sich euere Geschichte an, wieso ihr einen Welpen haben wollt. Da kommen sicherlich auch Fragen auf wie Wohnungssituation, Einkommensverhältnis, Arbeitssituation, sowie familiäre Situation auf. Bei gefährlich eingestuften Rassen ist es auch nicht verwerflich, wenn der/die Züchter/-in das von euch verlangt.

 


 

Punkt 4 – STAMMBAU DER ELTERN & WICHTIGE PAPIERE

Meiner Meinung nach einer der wichtigsten Punkte. Kauft niemals bei einem Züchter einen Welpen, der keine Papiere hat oder die Eltern. Unter Papiere versteht man, den Stammbau der Eltern (woher diese stammen), die Untersuchungsergebnisse, der für die Zucht erforderlichen Gesundheitsüberprüfung, sowie wenn du einen Rassehund beim Züchter kaufst ein Wurfabnahmeprotokoll

 


 

Punkt 5 – KENNENLERNEN DER HUNDEMAMA

Solltet ihr die Hundemama nicht kennenlernen dürfen, dann bitte auf keinen Fall kaufen. Die Hundemama sollte auf euch einen aufgeschlossenen, zutraulichen und gesunden Eindruck machen – ebenso wie die Welpen. Lasst euch nicht von Ausreden wie “die ist eigentlich nicht so”, oder “sie hat nur Angst um ihre Kleinen” abspeisen. Eine glückliche Hundemama lässt auch fremde Menschen zu ihren Welpen. Das spricht auch für die Züchter- und Hundebeziehung. 

 


 

Punkt 6 – KENNENLERNEN DER WELPEN (Besuchstermin)

Jeder Züchter handhabt es anders, jedoch ist der Regelfall solcher, dass ihr die Welpen erst ab Woche 4 kennenlernen könnt. Da könnt ihr dann die Aufzucht Umgebung in Ruhe anschauen und euere ganzen Fragen stellen. Meistens bekommt ihr da gesondert einen Besuchstermin. Bitte achtet auf die Sauberkeit und den Zustand der Welpen. Sind sie verdreckt? Sieht man die Rippen? Wirkt das Fell eher struppig? Am besten macht ihr euch da eine Werte-Checkliste im Kopf, die ihr durchgeht. 

 


 

Punkt 7 – SOZIALISIERUNG DER WELPEN

Gut sozialisierte Welpen sind ebenfalls ein wichtiger Punkt. Die Welpen sollen mit Kontakt zu Menschen und Tieren in häuslicher Umgebung und unter gepflegten Umständen geboren und aufwachsen. 

 


 

Punkt 8 – KAUFVERTRAG

Ja, auch bei einem Hundekauf gibt es einen Kaufvertrag. Diesen bekommt ihr vom Züchter vorgelegt, indem die Haftung und die Personalien des Züchters festgehalten werden. Des Weiteren sollen euere Daten und Angaben und Merkmale eures Welpen vermerkt werden. Anschließend bitte nicht vergessen, dass beide Parteien unterschreiben müssen. 

 


 

Punkt 9 – ABGABETERMIN

Im Regelfall ist der Welpe bei der Abgabe mindestens 8 Wochen alt, geimpft und gechipt und besitzt einen EU-Heimtierausweis. Der Welpe sollte vor der Abholung mehrmals schon entwurmt worden sein und bereits die ersten Impfungen bekommen haben. Diese werden auch in seinem Impfpass vermerkt. 

 


 

Punkt 10 – ZUCHTVEREIN

Züchter, die ein Abzeichen eines Zuchtvereins aufweisen und auch auf dieses verweisen, weisen auf hohe Standards hin. Zuchtvereine stellen nämlich Regelungen und Vorschriften für die Zucht auf, die die Mitglieder einhalten müssen. Zudem führt der Verein regelmäßig Kontrollen durch, um nach dem Rechten zu sehen. Bitte aber immer vorher die Zuchtordnung des Vereins durchsehen, da nicht alle Vorschriften besitzen bzw. diese auch dann durchführen.

Der Zuchtverein des VDH (Homepage) ist einer der Besten aber auch einer der Strengsten. Somit kannst du ganz beruhigt sein, wenn dein Züchter das VDH Zeichen besitzt.

 


 

 

Mehr zum Thema Hund findet ihr hier.

Comments
Add Your Comment

CLOSE