MENU

Ich weiß das sehr viele Leute mich momentan um meine Situation beneiden. 9 Monate zu reisen klingt wie ein Traum für andere. Es ist einer aber auch jeder Traum hat seine Schattenseiten – wie jede Münze hat auch das Reisen eine Kopf und eine Zahlseite.

Meistens vergessen wir die negativen Seiten und verdrängen diese auch. Viele Reiseblogger, denen ich selber gefolgt bin, musste ich festellen, dass Sie immer nur ihre positiven Seiten beim Reisen zeigen, obwohl jeder “schlechte” Sachen durchlebt. Deswegen will ich über die Kehrseite hier schreiben.

In den 9 Monaten wo ich Reise gab es gewiss viel mehr gute Seiten als schlechte Seiten aber es gab sie. Einige von euch, die mir auf Instagram folgen wissen das in Hawaii, Thailand oder Bali nicht immer alles super gelaufen ist.

Darunter wurde meine Kreditkarte gestohlen, die Ersatz Kreditkarte ging verloren und da steht man nun. Man hat kein Geld und erstmal überfällt dich eine innere Panik. Wie sollst du ohne Geld etwas hinbekommen aber das ist alles materiell und die Hauptsache ist das ich gesund bin.

In Thailand und Bali wurde ich sehr oft mit dem Thema Gesundheit konfrontiert. Wir sollten eigentlich sehr dankbar dafür sein, dass wir unsere Versicherungen sowie eine so gute Ärztliche Versorgung in Deutschland unser nennen dürfen. Ich hab viele gesehen und auch getroffen, die in diesen Ländern Unfälle mit dem Motorrad oder Roller hatten und einbandagiert waren wie Mumien. Solche Sachen lassen einen wirklich Umdenken. Vor allem, dass auch dadurch euere eigene Reise schneller zu Ende gehen könnte als euch lieb ist.

Ich lernte auf meiner Reise ein Mädchen kennen, dass in Vietnam einen schweren Unfall hatte. Sie hatte sich in einem fremden Land das Becken gebrochen, da ein Autofahrer in Vietnam ihr die Vorfahrt genommen hat. In diesen Ländern gibt es nicht wirklich Verkehrsregelungen. Wer schneller ist mahlt sozusagen zuerst. Natürlich wird man versorgt und ins Krankenhaus gebracht nach so einem Unfall, nur die Konditionen sind anders als in unseren Krankenhäusern. Durch das Klima ist man mehr Infektionen ausgesetzt und man wird anders behandelt als Zuhause.

Durch sowas bin ich froh, dass meine Eltern mich am Anfang meiner Reise gedrängt haben eine Reiseversicherung abzuschließen. Natürlich kann jeder sie individuell nach seinen Bedürfnissen gestalten.

  • Auslandsversicherung
  • Work & Travel Versicherung
  • etc.

Eine Versicherung, die ich wirklich empfehlen kann ist die Auslandskrankenversicherung von Travelsecure. Hier könnt ihr nicht nur die Auslandskrankenversicherung bekommen sondern zusätzlich auch eine Auslandskrankenschutz oder eine Reisehaft- / Reiseunfallversicherung dazu buchen.

Den Link für die Auslandlandskrankenversicherung findet ihr hier.

Natürlich muss jeder selber wissen, wie sehr ihm seine Sicherheit am Herzen liegt aber nach 9 Monaten bin ich dankbar eine Versicherung an meiner Seite zu haben, die mich auch in einem Notfall abholen würde.

 

Genau dieses Bild (extra gestellt!) – vermittelt die Situation in solchen Ländern. Viele der Touristen fahren nicht mit Helm oder nur einer von ihnen. Und durch sowas entstehen dann Unfälle bzw. Verletzungen, die man vermeiden hätte können. BITTE BITTE tut mir den Gefallen und setzt immer einen Helm auf!  

*in Kooperation mit Travelsecure x Chris

Comments
Add Your Comment

CLOSE