MENU

Das Abenteuer ging wieder weiter bei uns. Diesmal sollten wir alle an unsere Grenzen stoßen. Nicht nur physisch sondern auch mental. Wer Stand up paddeling (kurz SUP) schon mal gemacht hat, weiß das es nicht so einfach ist, wie es aussieht. Vor allem aber ist es nicht einfach das in einem offenen Meer bei Wind zu bewältigen. Du sitzt also auf deinem Board – genießt die völlige Freiheit, merkst jede Welle unter dir. Jede Bewegung des Oceans wird zu deiner eigenen – ihr verschmelzt. Dein Surfboard und du werdet zu einem Ganzen. Aber vor allem spürst du eine Leichtigkeit, die sich in dir ausbreitet. Und dann – dieser eine Moment, wo du dich dazu entschließt im Wellengang aufzustehen um zu paddeln. Ihr paddelt in völliger Leichtheit. Und kommt doch mal eine Welle, die euch herausfordert, kämpft ihr, auch wenn es bedeutet runterzufallen um wieder aufzustehen. Wir begegnen solchen Situation im Alltage ziemlich oft. Natürlich nicht auf einer Welle im Meer, aber in unserem Privatleben, in der Arbeit oder irgendwo anders. Es gibt immer Situationen, die uns an den Boden und vor allem an unsere Grenzen bringen werden, dennoch stehen wir auf. Wir werden oft durch einfache Dinge verletzt oder enttäuscht – letztendlich haben wir es dennoch alle überlebt. Mit der ein oder anderen Narbe, die unsere eigene Geschichte erzählt. Jede Geschichte ist ein wertvoller Teil von uns, somit ist auch die Erfahrung zu dieser Geschichte ein Prozess. Es ist leicht hinzufallen, aber es ist die innere Stärke in uns, die uns wieder aufstehen lässt.

Kennst du das Gefühl für eine wichtige Sache gekämpft zu haben? Kämpfst du dafür wieder aufzustehen?


Golden Bay, Tata Beach 06122017

Comments
Add Your Comment

CLOSE