MENU

Ich glaube ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich irgendwann mit den Gedanken spiele mein Instagram wirklich zu deaktivieren oder sogar zu löschen. Aber momentan spiele ich mit dem Gedanken viel zu oft. Ich ertappe mich momentan wie ich gar keine Lust mehr habe irgendetwas anzuschauen oder zu kommentieren.  Ich muss ehrlich gesagt gestehen ich finde Instagram mittlerweile zum Kotzen.

Instagram hat mich seit vier Jahren in jeder Hoch- und Tiefphase begleitet. Nur mittlerweile merke ich seitdem ich wieder da bin aus dem Ausland, dass mich hier einiges unglücklich macht. Ich war in Neuseeland frei, habe wirklich gelebt wie ich wollte und keiner konnte mir reinreden wie ich mein Leben gestalte, geschweige wie ich sein sollte durch eine Gesellschaft. Hier Zuhause fühl ich mich eingesperrt, nichts gelingt mir und das Schlimmste ist – ich erkenne mich irgendwie nicht wieder. Die Leute schätzen dich nicht mal, schätzen deine Stärken nicht und deine Schwächen werden für irgendwelche Spielchen benutzt. Das Allerschlimmste meiner Meinung nach ist, dass wir über Social Media Kanäle komplett definiert werden. Kaum lernt man jemanden kennen, wir gleich die Frage gestellt: “Hast du Instagram?”. Oder heutzutage ruft man nicht mehr an oder kommt persönlich vorbei um etwas zu klären sondern man „stalkt“ den anderen auf seinen Social Media Kanälen. Wieso ist man nicht einfach ehrlich wenn mich jemand oder sein Leben interessiert und sagt es diesen dann auch einfach direkt statt durch sowas? Mich nehmen viele Sachen viel zu sehr mit. Durch meine Gutmütigkeit und das ich in diesen Punkten sehr mit Emotionen reagiere ist natürlich auch nicht gerade von Vorteil irgendwie. Ist jeden sicherlich schon einmal passiert. Ich bin auch wieder aufgestanden aber irgendwie hat es gerade auch einen Punkt erreich wo ich einfach nicht mehr kann. Ich will momentan diese Person nicht mehr sein, die alle motiviert, die für alle da ist in ihrer Umgebung, alle unterstützt, die immer die Verständnisvolle ist, überall hinfährt oder nett ist. Denn am Schluss bin ich trotzdem die Idiotin, die zu viel in alles investiert hat. Ich höre dann einfach immer „Christine gib nicht 100%, lass anderen auch etwas investieren.“ Klar würde ich gerne aber ich bin nun mal eben so. Ich KÄMPFE, ich bin immer da, ich motiviere, weil ICH eben so bin. Aber sowas laugt einen Menschen aus. Seine ganze Kraft in Menschen zu stecken, die nicht mal den Anstand haben etwas persönlich zu klären sondern über das Internet oder mir wenigsten mit den gleichen Werten begegnen wie ich ihnen. Wann ist dies alles nur mit uns geschehen, dass wir uns so über das Internet definieren und eigentlich die alten Werte vergessen, die uns Menschen mal ausgemacht haben?

Die Leser auf meinen Blog, die vielen Follower auf Instagram und alle anderen die mich wirklich um meine Ehrlichkeit zu schätzen wissen, denen kann ich getrost sagen ich kann momentan nicht mehr und das gebe ich auch offen zu. Ich will mich auf mich konzentrieren und nicht auf die Probleme anderer oder auf Sachen von Instagram. Von denen höre und sehe ich jeden Tag genug. Ich will meinen Körper, meinen Geist und meiner Seele wirklich etwas gutes tuen und mich einfach auf mich konzentrieren. Nächste Woche fängt mein Masterstudium an und ich muss getrost sagen, ich will diese Leute ohne Instagram kennenlernen. Ich will, dass diese Leute MICH kennenlernen wie die Leute in Neuseeland und nicht irgendein INSTAGRAM ICH. Mein ich wie ich wirklich bin. Eine Frau, die immer lacht, die gut gelaunt ist, die viel Unsinn macht und einfach wirklich ihr Leben genießt und auch Fehler macht. Jemand der sich in Deutschland wohl fühlt ohne mit einem weinenden Auge an Neuseeland zu hängen weil da die Mentalität leider anders war. Ich will mich meinen Yoga, dem Malen und den Menschen widmen, die wirklich den Menschen in mir sehen der ich wirklich bin und das auch zu schätzen wissen.

Ich wollte nicht einfach ohne ein “GOODBYE” sagen gehen. 

Bis bald,

Christine

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Comments
Add Your Comment

CLOSE